Chronik

Chronik der Schule


Die Hauptschule Anton Brucknerstraße ging aus der ehemaligen Knabenhauptschule hervor, die 1973 im Gebäude am Burgplatz untergebracht war, in dem sich heute die Polytechnische Schule Laa befindet. 1973 wurde das neue Gebäude in der Anton Brucknerstraße 1-3 bezogen. Seit 1976 gibt es keine reine Knabenhauptschule mehr, sondern der Unterricht wird koedukativ geführt. Im Jahre 1977 erkämpfte die Schülerligamannschaft unter der Führung von Kollegen Alfred Appel den Bundesmeistertitel der Schülerliga – dies war der Anlass für die Gründung der Sporthauptschule. Seit dem Schuljahr 1978/79 werden SchülerInnen in Sportklassen unterrichtet, d.h. es gibt pro Jahrgang eine oder mehrere Normalklassen, Sportklassen oder Mischklassen. Diese Sportklassen konnten im Laufe der Jahre sehr schöne sportliche Erfolge erzielen. In die Sportklassen sollten sich SchülerInnen melden, die sportlich begabt und interessiert sind. Die SportklassenschülerInnen werden jährlich neben der allgemeinen Untersuchung medizinisch begleitet, um bei der körperlichen Mehrbelastung jedes Risiko zu vermeiden. Für die Aufnahme in die Sportklasse findet im Jänner ein Aufnahmetest statt, der sich rein auf die sportliche Begabung bezieht (Laufen, Springen, Werfen, Geschicklichkeit). 1. Kl. 8 Stunden, 2.- 3. Kl. 7 Stunden und 4. Kl. 6 Stunden BSP, dafür Kürzungen in ME, BE und WE. Schwerpunkte: Fußball, Leichtathletik, Cross Country Lauf, Rückschlagspiele wie z.B. Tischtennis, Beach- und Volleyball, Tänzerische Bewegung für Mädchen.